Wuppertaler SV distanziert PCF Mülheim und startet weiter durch - 3:2 (2:0)

Nach dem erfolgreichen Auftakt in die „Wochen der Wahrheit“ gegen die Mannschaft von TVD Velbert, wartete am vergangenen Wochenende einer richtiger „Brocken“ auf unsere Jungs – die Auswärtspartie beim PCF Mülheim. Die Partie zwischen dem Tabellenführer aus Wuppertal und dem Tabellendritten aus Mülheim sollte dabei nicht nur auf dem Papier ein echtes Spitzenspiel bleiben, sondern bot auch auf dem Parkett Spannung und äußerst ansehnlichen Futsal für die etwa 60 anwesenden Zuschauer.

Der WSV startete kontrolliert in die Partie und ließ Ball und Gegner geschickt laufen. Gleich zu Beginn wurde deutlich, dass der WSV aus seinen „Schwächen“ des Velbert-Spiels gelernt hatte und sich auch aufgrund der dünnen Personalsituation nicht auf einen wilden Schlagabtausch mit den Jungs aus Mülheim einlassen wollte. So agierte Rot-Blau aus einer starken Defensive und spielte häufig geschickt über die Außen um „tiefe“ ins Angriffsspiel zu bekommen. Vereinzelte Mülheimer Angriffe wurden spätestens durch den heute glänzend aufgelegten Hengstermann entschärft, der gleich in seiner ersten Aktion ein Mülheimer „Geschoss“ aus dem Winkel kratzen musste. Mit diesem Rückhalt konnten unsere Jungs befreit aufspielen und vor allem in den Angriffssituationen immer zielstrebiger werden. Vor allem die stark aufspielenden Alazaer und Imeri nutzen immer wieder die sich bietenden Räume um zu Torabschlüssen zu gelangen. Schließlich war es Arndt der einen Ball vom rechten Flügel vor das Mülheimer Gehäuse brachte und Alazaer dazu einlud die Wuppertaler Führung zu besorgen. Dieser überlegte noch kurz, als er den Ball zunächst an die Latte spitzelte, dann aber souverän durch die Beine des Mülheimer Keepers einschob (1:0). In der Folge blieb der WSV weiter das dominante Team, verlegte sich aber immer mehr aufs Kontern. Nach einem guten Ballgewinn in der eigenen Hälfte, streichelte Chroboczek das Leder mit der Sohle an zwei Mülheimer Spielern vorbei und setzte zum Gegenangriff über die rechte Seite an. Die in der Mitte mitgelaufenen Spieler Chatrioui und Arndt mussten sich nach dieser herrlichen Vorarbeit nur noch einigen wer den Ball über die Linie drücken sollte – Chatrioui erhöhte zum 2:0.
Halbzeit!
Die zweite Halbzeit bot weiter Futsal auf höchst ansehnlichem Niveau. Weiterhin blieb der WSV das stärkere Team. Mülheim schaffte es nun aber den Druck immer mehr zu erhöhen. Ein ums andere Mal verloren unsere Jungs, die noch in der ersten Halbzeit so starke Ordnung in der Defensive. Folgerichtig fiel nach einer feinen Kombination über die linke Seite der Mülheimer Anschluss durch Kelmendi (2:1). Trotz des Gegentreffers blieb Rot-Blau stabil und agierte zum Teil ansehnlich nach vorne. Pfostentreffer durch Arndt und Ziegler blieben allerdings die nennenswertesten Aktionen. Wie aus dem Nichts fiel der Mülheimer Ausgleich. Ein abgefangener Freistoß landete als Bogenlampe vor den Füßen des Mülheimers Voss, der den Ball einmal aufspringen ließ und anschließend aus 15 Metern ohne große Worte in den linken Giebel zimmerte. Der ansonsten so starke Hengstermann konnte nur hinterher schauen (2:2). Das sollte es aber noch nicht gewesen sein, denn unsere Jungs wollten sich die so hart erarbeitete Führung zurück holen. Mit dem Selbstbewusstsein der letzten Spiele, starteten unsere Jungs eine Schlussoffensive, an deren Ende der verdiente Führungstreffer stehen sollte. Mit einer feinen eins gegen eins Aktion am linken Flügel brachte sich Erkocevic in eine gute Abschlussposition und schloss überlegt ins lange untere Eck ab (3:2). Das anschließende Überzahlspiel der Mülheimer überstanden unsere Jungs souverän und konnten somit einen höchst verdienten Dreier feiern.
Mit einer beeindruckenden Willensleistung gewinnt der WSV auch die zweite Partie im Jahresendspurt und distanziert einen der beiden ärgsten Verfolger auf 7 Punkte. Schon am kommenden Wochenende geht es mit einem Heimspiel weiter, wenn die Mannschaft aus Oberlohberg zum Tabellenführer aus Wuppertal reisen muss. Nach dem aus unserer Sicht glücklichen Punktgewinn im Hinspiel sind unsere Jungs hochmotiviert, diesmal auch gegen Oberlohberg einen Dreier einzufahren.
Für den WSV spielten:
Hengstermann – Ziegler, Erkocevic (1/0), Imeri, Arndt (0/1), Chroboczek (0/1), Alazaer (1/0), Chatrioui (1/0)